«STOMP» das furioseste, originellste und witzigste Rhythmusspektakel

Veröffentlicht in Neu im Vorverkauf (Archiv)

Do 02. bis So 05. Februar 2017 | Festspielhaus Bregenz
Spielzeiten: Do + Fr - 20 Uhr | Sa - 16 + 20 Uhr | So - 15 + 19 Uhr

Die Geschichte von STOMP ist voller Superlative. Was vor 25 Jahren begann, ist heute ein weltweites Phänomen. STOMP tourt durch mehr als 50 Länder. In New York und London gehört die Show zum ständigen Unterhaltungsrepertoire. Während der Feier zum Abschluss der Olympischen Spiele 2012 in London begeisterten vierzig Performer 80.000 Zuschauer im Olympic Stadium. Und über eine Milliarde vor den TV-Bildschirmen. Mit neuen Show- und Klangnummern von den STOMP-Machern Luke Cresswell und Steve McNicholas gastiert die Klangperformance erstmals seit sechs Jahren wieder in Bregenz.

«STOMP» Singender Müll und sinfonischer Schrott
Was mit Händen, Füssen und ein paar Besen begann, hält selbst nach 25 Jahren immer wieder Überraschungen fürs Publikum bereit.

Der weltweite Erfolg spornt Luke Cresswell und Steve McNicholas – die kreativen Köpfe hinter STOMP – an. Ihre Klangperformance ist lebendig und steht niemals still: Die Künstler hüpfen, springen, rutschen und hämmern durch immer neue Klangwelten. Vom rhythmischen Stilleben bis zum sinfonischen Lärm findet sich alles. Der Bogen spannt sich von einer zarten Serenade auf Streichholzschachteln über eine kleine Nachtmusik mit Zeitungspapier bis zu im Flug bearbeiteten Farbeimern.
170202 STOMP4Stomp-fotos Steve McNicholas170202 stomp foto 08 credit steve mcnicholas
In Bregenz werden erstmals die Showszenen „Trolleys“ und „Frogs“ zu erleben sein. Darin loten Luke Cresswell und Steve McNicholas auf originelle Weise unbekannte Klangwelten aus. „Trolleys“ erzählt von der alltäglichen Erfahrung, einen vollbeladenen Einkaufswagen durch einen überfüllten Supermarkt zu bugsieren, an. Die Nummer entwickelt sich schnell zu einem Trommelwirbel im 5/4-Takt. „Frogs“ dagegen erforscht die bizarren Klangmöglichkeiten, die in Installationsarmaturen stecken. „Wenn man seine Augen schliesst“, sagt Steve McNicholas, „hört sich dieses Stück gänzlich anders an als alles, was STOMP jemals produziert hat: organisch, schräg, auf einer ganz neuen Ebene.“

In diesem Jahr feiert das Rhythmusspektakel sein 25-jähriges Jubiläum. In New York gehört der wummernde und raschelnde Spass mittlerweile so fest zum Stadtbild, dass das Empire State Building zu Ehren des zwanzigsten Broadway-Jahrestag 2014 ganz in Rot erstrahlte. Manhattan benannte sogar die 8th Street in „Stomp Avenue“ um. Auch in London ist STOMP seit vierzehn Spielzeiten einer der Kassenmagneten im West End. Im Sommer 2014 feierte es seine fünf tausendste Vorstellung. Weltweit begeistert die Show gleichermassen. Bis zu 100 „stompende“ Klangwerker – STOMPER genannt – sind mittlerweile in vier Compagnien auf Tournee. Der Tourneeplan umfasst 50 Länder auf 5 Kontinenten.
170202 stomp foto 04 credit steve mcnicholas
Für ihre Verdienste um die Bereiche Musik und Performance erhielten Luke Cresswell und Steve McNicholas unlängst die Ehrendoktorwürde der Universität Brighton.

Vorverkauf: www.v-ticket.at, www.oeticket.com und www.bb-promotion.com, Ticket-Hotlines 00 43/55 74/40 80 und 00 43/196096 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Diese Seite verwendet Cookies

Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr

fortfahren